Neuigkeiten/Corona-Tipps: Stadtbücherei Östringen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Aktuelles & Termine
Neuigkeiten/Corona-Tipps

Infobereich

Hauptbereich

Zwei Freunde auf großer Abenteuerfahrt

Artikel vom 01.02.2020

Theater HERZeigen begeisterte mit einer phantasievollen Umsetzung von Michael Endes „Jim Knopf“

Über 100 kleine und große Zuschauer verfolgten gespannt beim Kindertheaternachmittag in der Stadtbücherei die Geschichte von Jim Knopf, Lukas, dem Lokomotivführer und der Lok Emma aus Lummerland auf ihrer Reise in die Drachenstadt. Das Theater HERZeigen aus Tübingen bezauberte mit der musikalischen Parabel über die Suche nach Heimat und den Wert der Freundschaft nach dem Kinderbuchklassiker von Michael Ende. Die beiden Schauspielerinnen Isabelle Guidi und Gwendolin Stisser nahmen ihr Publikum mit Figurentheater, Musik und Gesang ganz in die Welt von Jim Knopf mit: Gemeinsam durchquerten man gefährliche Schluchten, riesige Wüsten und Vulkanlandschaften durchquert. Nach der Begegnung mit dem Scheinriesen, Herrn Tur Tur, und dem Halbdrachen Nepomuk wurde endlich Prinzessin Li Si in der Drachenstadt gefunden und aus den Klauen von Frau Malzahn befreit. Die beiden Schauspielerinnen kamen mit denkbar wenig Requisite aus. Ein Tageslichtprojektor war beeindruckend eingesetzt für Hintergrund und Effekte – es muss nicht immer computeranimiert sein. Die Lokomotive Emma war aus einer Stellwand, einem Sitzwürfel und einer Tonne zusammengeschoben. Verwandlungsfähig zeigten sich auch die beiden Schauspielerinnen. Aus Frau Waas (Gwendolin Stisser) wurde mit nur wenig Aufwand Lukas, der Lokomotivführer. Isabelle Guidi schlüpfte gleich in mehrere Rollen mal König von Lummerland oder Herr Ärmel, mal der Kaiser von Mandala oder der Scheinriese Herr Tur Tur oder gar der kleine Halbdrache Nepomuk. Dass Jim Knopf und Prinzessin Li-Si „nur“ Puppen waren, fiel bei dieser phantasievoll gespielten Geschichte überhaupt nicht auf. Als es nach 60 Minuten hiess: „und nun ist die Geschichte aus“ ertönte ein lautes „wie schade“ aus dem Publikum und es gab langen und begeisterten Applaus. (zab)

Infobereich