Neuigkeiten: Stadtbücherei Östringen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Aktuelles & Termine
Neuigkeiten

Infobereich

Hauptbereich

Träume können auch wahr werden

Das Mädchen Kim träumt von einem Hund. Träumen darf man und manchmal helfen Träume über schwierige Zeiten hinweg. Denn Kim ist mit ihrem Vater in eine neue Stadt gezogen, nachdem sich die Eltern getrennt haben. Aber Träume werden auch manchmal wahr. So auch in dem Kindertheaterstück „Mein Freund Charlie“, das vom Reutlinger Theater Sturmvogel in der Stadtbücherei aufgeführt wurde und sowohl Kinder als auch Erwachsene begeisterte. Schauspielerin Sandra Jankowski spielt das Mädchen Kim in grüner Latzhose und Turnschuhen sehr kindgerecht. Immer wieder regt sie die kleinen Zuschauer zum Mitmachen an. Kim stellt Fragen ans Publikum oder holt sich Rat bei den Kindern. Schauspielerkollege Frank Klaffke schlüpft während des Stücks in alle sechs weiteren Rollen. Er spielt mal Kims schwer gestressten Vater mit Handy und Laptop, der kaum Zeit für seine Tochter hat oder die schräge Mathelehrerin Frau Hasenpups oder den poltrigen Tierpfleger vom Tierheim, wo Kim versucht einen Hund zu kaufen. Letztendlich gelingt ihr das nicht, aber eine Hundeleine hat sie schon mal. Und wenn es kein echter Hund ist, dann eben einen unsichtbaren Freund. Wie wichtig Freunde sind, wissen auch schon die jungen Zuschauer und auch, was alles unsichtbar ist. „Die Luft, der Atem, der Tod und auch das Handynetz“, kommt es aus dem schlauen Kinderpublikum. Mit ihrem unsichtbaren Hundefreund Charlie ist Kim nicht mehr einsam und es gelingt ihr sogar sich gegen den frechen Gustav durchzusetzen. Einen Schreck bekommt Kim allerdings als ihr überarbeiteter Vater ins Krankenhaus muss, doch auch hier weiß das junge Publikum Rat. „Weniger arbeiten, mit Kim etwas Schönes unternehmen und das Handy auch mal ausschalten“, schlagen die Kinder vor. Und Kims Vater nimmt sich das zu Herzen und überrascht Kim am Ende mit einem echten Hund. Zur Freude der Kinder kann der sichtbare Charlie alles, was vorher der unsichtbare Charlie konnte. Männchen machen, Küsschen geben, eine Rolle machen und durch einen Reifen springen. Am Ende der Veranstaltung gab es viel Applaus für das abwechslungsreiche Spiel Jedes Kind durfte Charlie ein Leckerli geben und ihn natürlich auch streicheln. Charlie ist übrigens der Hund der beiden Schauspieler und ein zertifizierter Schulhund. (zab)

Infobereich