Neuigkeiten: Stadtbücherei Östringen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Aktuelles & Termine
Neuigkeiten

Infobereich

Hauptbereich

Pasteis de Nata versüßen musikalische Träume

Autor: Carola Zabler
Artikel vom 29.06.2018

Portugal im Mittelpunkt der gut besuchten „Östringen trifft“-Reihe in der Stadtbücherei

Aromatische Düfte lagen in der Luft in einem Raum neben der Stadtbücherei Östringen. Auf einem langen Tisch waren sie appetitlich arrangiert und warteten darauf, die Geschmacksnerven zu betören – pikante und süße Kostproben der portugiesischen Küche. Zubereitet von Gästen des Abends, der in der Reihe „Östringen trifft…“ dem Land mit dem südwestlichsten Punkt des europäischen Festlandes gewidmet war. Gemeinsam mit der Integrationsbeauftragten der Stadt, Daniela Blech-Straub, begrüßte die Leiterin der Bücherei, Carola Zabler, die mehr als 100 Besucher. An ihrer Seite fungierte Luis Fernandes als portugiesischer Dolmetscher. Er, der seit Anfang des Jahres Mitglied im Östringer Gemeinderat ist, erklärte auch, wie der recht hohe Anteil an Einwohnern mit portugiesischen Wurzeln in der Kraichgau-Stadt, vor allem in Odenheim, zustande kommt. Allein hier haben an die fünf Prozent der Bevölkerung einen portugiesischen Pass, hatte Daniela Blech-Straub informiert. Das sei darauf zurückzuführen, erklärte Fernandes, dass viele seiner Landsleute vor Jahren bei einer Firma in Eichelberg Arbeit gefunden hatten, geblieben und in Odenheim sesshaft geworden sind. Im Gemeinderat wolle er für alle etwas tun, „denn wir sind doch Europäer und als Menschen alle gleich“, erklärte er unter viel Beifall. Zum musikalischen Auftakt des Abends präsentierten die Schüler der portugiesischen Klasse aus Odenheim zwei Gesangsstücke, geleitet von ihrer Lehrerin Isabel Geyer.

Das Angebot, mehr über ihr Herkunftsland zu lernen und auch die Sprache nicht zu vergessen, wird vom portugiesischen Staat initiiert und finanziert, erklärte Isabel Geyer im Gespräch mit der Rundschau. Musikalisch ging es weiter mit dem Berliner „Duo extravagante“ – Daniel Pircher mit Gitarre und Gesang, begleitet von Cellistin Stefanie John. Stimme und Instrumente vereinten sich zu einer überaus gefühlvollen Musik, aus der Träume, Sehnsucht, Liebe, Hoffnung, aber auch Verlust und Trauer erklangen. Der in Portugal aufgewachsene Daniel Pircher konzentriert sich als einer der wenigen Musiker in Deutschland auf portugiesische Musik, hatte bekannte Stücke und Eigenkompositionen in dieser Sprache mitgebracht und begeisterte damit nicht nur das portugiesisch sprechende Publikum. Als besonderes Highlight präsentierte er einige Lieder in Obertongesang, einer Gesangstechnik, die den Eindruck der Mehrstimmigkeit durch einen einzigen Sänger entstehen lässt. In der Pause ergaben sich am Büffet viele Begegnungen. Insbesondere Luis Fernandes und seine 14-jährige Tochter Sofia waren gefragt, vor allem um Auskunft über die mit Creme gefüllten „Natas“, den „Pao de Io“- Kuchen, die mit Stockfisch gefüllten „Bolos de Bacalhau“ oder die mit Garnelen gefüllten „Rissoes“ zu geben. Unterstützt von der Robert-Bosch-Stiftung war Portugal nach Eritrea, Frankreich und Syrien das vierte Land, das in der Stadtbücherei näher gebracht wurde. Da in Östringen Menschen aus 80 verschiedenen Nationen leben, wird die Reihe „Östringen trifft…“ auch zukünftig weitergehen. Im November mit Westafrika.

(psp)
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Badischen Neuesten Nachrichten

Infobereich