Neuigkeiten: Stadtbücherei Östringen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Aktuelles & Termine
Neuigkeiten

Infobereich

Hauptbereich

Von Wilddruden, Graugnomen und einem unerschrockenen Räubermädchen

Spannende Mitmach-Vorlesestunde mit Waldelfe Susi Brombeere

In einer Gewitternacht kam sie zur Welt: Ronja, die Tochter von Räuberhauptmann Mattis und seiner Frau Lovis, und die ganze Räuberbande der Mattisburg feierte die Geburt der kleinen Räubertochter. So beginnt Astrid Lindgrens berühmtes Kinderbuch „Ronja Räubertochter“. Beim bundesweiten Vorlesetag im November las Susanne Krauthauser alias Waldelfe Susi Brombeere den Zweitklässlern der Silcherschule in der Stadtbücherei Teile der Geschichte vor.  Die Waldelfe staunte, wie viel die Kinder über den Wald und die Waldtiere wußten. Schnell hatten die Kinder 20 im Wald lebende Tiere aufgezählt. Doch kannten sie auch Wilddruden, Graugnome oder die Unterirdischen. Die gibt es auch nur im Mattiswald. Ja auch vor den Borkaräubern soll sich Ronja in Acht nehmen, als sie alt genug ist, um alleine den Mattiswald zu erkunden. Eines Tages trifft sie dort auf den gleichaltrigen Birk, Sohn von Borka und Undis, die sich zum Entsetzten der Mattisräuber, mit ihren zwölf Räubern in der Nordburg eingenistet haben. Auf ihren Streifzügen durch den Wald trifft Ronja immer wieder nicht sonderlich begeistert auf Birk. Doch als dichter Nebel im Mattiswald aufziehen, erlaubt Ronja, dass sich Birk an ihrem Lederriemen festhalten darf. Da ertönt ein seltsamer Gesang. Die Unterirdischen versuchen damit die Räubertochter zu sich zu locken. Doch Birk hält Ronja fest, bis der Nebel sich verzieht und der Gesang endet.
Viel Spaß hatten die Kinder, diese Szene nachzuspielen. Mit wenigen Requisiten wandelte sich die Stadtbücherei zum Mattiswald. Die Rollen waren schnell verteilt. Wer speilt die Felsen, wer die schwankenden Bäume, wer Ronja und Birk? Auch an den Lederriemen hat Waldelfe Brombeere gedacht. Und bald lassen die Kinder den Gesang der Unterirdischen erklingen, der Ronja beinahe unter die Erde zieht. Mit Applaus verabschiedeten die Kinder die Waldelfe, bevor sie zurück in ihren Wald muss „Jede Menge Abenteuer erleben Ronja und Birk noch. Da heißt es nun selber weiterlesen,“ so die Elfe augenzwinkernd. Natürlich kann das Buch in der Stadtbücherei ausgeliehen werden. (zab)

Infobereich