Neuigkeiten: Stadtbücherei Östringen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Aktuelles & Termine
Neuigkeiten

Infobereich

Hauptbereich

Wenn Drachenherz und Prinzenherz verschmelzen

Figurentheater „Wurzelstübchen“ spielte eigenes Märchen

Drachen sind ganz besondere Wesen, und wer einen Drachen zum Freund hat, hat einen „treuen Gefährten ein Leben lang“. So beginnt die Geschichte von „Drachenherz und Prinzenfeuer“. Juliane Barth begeisterte mit ihrem selbsterfundenen Märchen bei ihrem Spiel mit ihrem mobilen Tischfigurentheater Kinder wie Erwachsene beim Ferienprogramm in der Stadtbücherei. Doch dem alten Drachenkönig im Wurzelgebirge geht es nicht gut. Er ist schwach, sein Herz schmerzt und er kann kein Feuer mehr spuken. Die Zwerge, Kobolde und Elfen arbeiten zwar hart für den Drachenkönig. Doch alles Gold und Silber, das sie aus dem Berg holen reicht nicht, um den Drachenkönig stark und frei zu machen. Im Königreich Feuerstuhl ist man jedoch besorgt, dass der Drache dem reichen Königreich gefährlich werden kann. „Wir brauchen einen, der mutig ist und kämpfen kann“. Schweren Herzens lässt der König seinen einzigen Sohn Prinz Feuerstuhl, der ein begnadeter Schwertkämpfer ist, ins Wurzelgebirge ziehen. Doch auch dem Prinzen schmerzt das Herz. Auf seiner abenteuerlichen Reise bekommt der Prinz Hilfe vom schlauen Fuchs Reineke und vom Schmetterling Svendling. Durch sie erhält er Zugang zur Drachenhöhle, aus der Fuchs Reineke zuvor das Drachenei gestohlen hat. Durch das Verschmelzen ihrer beiden Herzhälften werden Drache und Prinz zu „Gefährten ein Leben lang“. Damit ist nicht nur das Königreich gerettet, der Drache ist wieder gesund und stark. Das Herz des Prinzen sticht nicht mehr. Am Ende der Geschichte schlüpft ein kleiner Drache aus dem Drachenei. Der Drache spukt zur Freude der Zuschauer kräftig Feuer. Es wird es bald eine Fortsetzung des Märchens geben, so Puppenspielerin Juliane Barth. Gespannt folgten groß und klein der spannenden Geschichte, die von Juliane Barth wieder sehr ausdrucksstark auf der phantasievoll gestalteten Puppenbühne gespielt wurde. Seit ein paar Jahren bietet sie Aufführungen im eigenen „Wurzelstübchen“ an, gibt aber auch Gastspiele in Kindergärten und in der Stadtbücherei. (zab)

Infobereich