Aktuelles/Corona-Tipps: Stadtbücherei Östringen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Aktuelles & Termine
Aktuelles/Corona-Tipps

Infobereich

Hauptbereich

Artikel vom 23.12.2021

Wer tummelt sich wohl nachts in der Bücherei?

Projektwoche machte Kinder zu Hörspielprofis



Nachbericht: in den Herbstferien 2021 konnte die Stadtbücherei dank des Förderprogrammes „Total digital“ des Deutschen Bibliothekverbandes die Medienprojektwoche "Zugehört! Nachts in der Bücherei" anbieten. 15 Kinder hatten die Möglichkeit unter Leitung von Medienpädagoge Roland Bliesener ein Hörspiel aufzunehmen. Als Hörspiel umgesetzt wurde die Geschichte von Luan Klotz, Schüler der Silcherschule, der am Geschichtenwettbewerb der Stadtbücherei „Nachts in der Bücherei“ im Frühjahr mitgemacht hatte. Der Medienpädagoge, der auch Liedermacher und Musiker ist, hat ein mobiles Tonstudio entwickelt, um solche Hörspielprojekte mit Kindern und Jugendlichen umsetzen zu können. Doch was unterscheidet eigentlich ein Hörspiel von einem Hörbuch? Etwas Theorie musste sein, bevor die Kinder in Teams eingeteilt, die Geschichte noch etwas ausbauten, Rollen und Dialoge entwickelten, Ideen für Geräusche sammelten oder gar selbst Musik komponierten. Täglich konnten zwei Kinder mit Stift, Papier und Kamera ausgestattet als Reporterteam die Entwicklung des Hörspieles festhalten. Zwischen allen Aufgaben. Viel Spaß hatten die Kinder auch am Zubereiten des gemeinsamen Mittagessens. In der Schulküche der Realschule wusch das jeweilige Küchenteam unter Leitung von Frau Zabler und den ehrenamtlich helfenden Schülern Julia, Marcus und Louis Salat, backten Pizza und leckere Pfannkuchen und tolle Nudelgerichte. Die Pausen verbrachten die Kinder auf dem Hof oder in der selbst eingerichteten Hörspiel-Chillecke gemütlich im Liegestuhl.
Schon am ersten Tag werden die Rollen verteilt. Wer spricht den Erzähler oder die Erzählerin? Wer die Hauptrollen und wer die Nebenrollen? Für jedes Kind sollte es eine kleine oder größere Sprechrolle geben. Die Teilnehmer müssen sich einigen. Auch schon in Angriff genommen ab dem ersten Tag ist die Gestaltung des Covers und Inlay für die Hörspiel-CD. Hier ist Kreativität gefragt und unter Leitung von Marcus und Louis macht sich das Cover-Team mit Papier und Farbstiften an die Arbeit. Am zweiten Tag bekamen die Kinder eine Führung in der Stadtbücherei. Für die Hörspielaufnahme wird das Buch „Geister in Rocky Beach“ gesucht. Gibt es dieses Buch in der Stadtbücherei? Die Büchereileiterin teilt Tablets aus und erklärt den Kindern den Internetkatalog der Stadtbücherei. Bei ihrer Suche entdeckten die Kinder auch das Buch „Hörspiel selbst machen für Dummies“. Auch Hör- und Lesestoff wanderte von der Stadtbücherei in die Chillecke im benachbarten Klassenzimmer. Hier fanden sich die Teams immer wieder zu einer kurzen Besprechung zusammen, um die nächsten Schritte zu planen oder zu klären, wie weit die einzelnen Teams bereits waren. Waren die ersten Aufnahmen am zweiten Tag noch Probeaufnahmen mit vielen Tipps des Medienpädagogen, aber auch viel Lachen über manchen lustigen Versprecher, wurde es ab dem 3. Tag „ernst“. Jetzt mussten die Aufnahmen im Tonstudio, einem weiteren ruhig gelegenen Klassenzimmer, gelingen. Philipp, 11 Jahre, arbeitet sich schnell in die Software für die Aufnahmen ein und kann bald den anderen Teilnehmer erklären, wie man schneidet, Hörpassagen verschiebt u.a. Das Musik-Team war auch fleißig und trägt die Eigen-Kreationen vor. Klavier, Klarinette, Gitarre, Keyboard und Geige kommen zum Einsatz. Jetzt geht es noch zur Tonaufnahme ins Musikzimmer der Realschule. Gespannt trafen sich alle am 5. Tag um sich das Hörspiel zum ersten Mal im Ganzen anzuhören. Jetzt war die letzte Gelegenheit für kleinere Korrekturen. Alle waren begeistert, wie professionell sich die Aufnahme anhörte. Nur noch einige Geräusche, die das Geräusche-Team von speziellen CDs herausgesucht hatte, wollte Roland noch einbauen. Dann konnte im Dezember das Hörspiel Eltern, Geschwister, Freunden und der Öffentlichkeit zum ersten Mal vorgespielt werden. Leider musste diese Veranstaltung aufgrund von Corona ausfallen. Nur die Teilnehmer trafen sich mit dem Medienpädagogen und Frau Zabler in der Stadtbücherei. Bei einer Dia-Show ließen die Kinder die Projektwoche noch einmal Revue passieren. Dann war es soweit: das Hörspiel „Nachts in der Bücherei“ in seiner endgültigen Version erklang und alle lauschten auch Luan, der zur Premiere mit einem Freund gekommen war. Sichtlich stolz waren die Kinder auf das gelungene Ergebnis. Jeder Teilnehmer erhielt zwei CDs und das kopierte Cover. Es dürfte die ein oder andere CD bestimmt als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum zu finden sein. Das Hörspiel kann natürlich auch in der Stadtbücherei ausgeliehen werden.
Viel positive Rückmeldung für dieses Medienprojekt erhielt die Stadtbücherei nicht nur von den teilnehmenden Kindern, sondern auch von den Eltern. „Diese Woche war für unsere Kinder ein besonderes Erlebnis, das sie nicht so schnell vergessen werden.“

Die Stadtbücherei bedankt sich bei der Thomas-Morus-Realschule für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten. Das Projekt wurde unterstützt von unseren Bildungspartnern Silcherschule, Rosi-Gollmann-Schule und den Östringer Jugendtreffs.
Das Projekt wurde gefördert von „Total digital“ im Rahmen von „Kultur macht stark“. (zab)

 

Infobereich